Bundesfamilienministerin trifft Landesvorstand der Frauen Union:

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Frau Dr.Kristina Schröder, hat sich am 2. Februar 2013 mit dem Landesvorstand der Frauen Union der CDU Hessen getroffen.

In ihrem Vortrag ging Frau Dr. Schröder auf die Themen Mütterrente, KiTa- Ausbau, Frauenquote und Sternenkinder ein.

Die Forderung der Frauen Union, die Kindererziehungszeiten für Mütter mit vor 1992 geborenen Kinder stärker anzuerkennen, unterstützte Frau Dr. Schröder und bezeichnete die bisherige Regelung in der Rente als eine große Ungerechtigkeit. Schnelle Lösungen müssten hier gefunden werden.

In der Diskussion um eine Frauenquote sprach sich die Bundesfamilienministerin für eine sogenannte Flexi-Quote aus. Bei dieser setzt sich das jeweilige Unternehmen selbst ein Ziel für den Anteil von Frauen in Führungspositionen und veröffentlicht dieses Ziel sowie den Zeitpunkt, zu dem es erreicht sein soll. Viele Dax-30-Unternehmen haben ihre Ziele bereits auf der Internetseite http://www.flexi-quote.de/ziele-der-dax-30-unternehmen.html publik gemacht.

Die Mitglieder des FU-Landesvorstands zeigten sich erfreut über die Neuregelung des Personenstandsrechts, die den Eltern von sogenannten "Sternenkindern", die mit unter 500 g tot geboren wurden, erstmals ermöglicht, die Geburt beim Standesamt dauerhaft dokumentieren zu lassen. Damit wird ein Rahmen für den würdigen Umgang mit den "Sternenkindern" gesetzt.

In der nachfolgenden anregenden Gesprächs-und Diskussionsrunde ging Frau Dr. Schröder ausführlich auf Fragen zu den Themenkomplexen EU-Frauenquote, Zukunft der Babyklappen sowie Pflegeauszeit ein.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag