Werben für Flüchtlingsnetzwerk und Verständnis

 

**Rodgau, 12. April 2014. **Wenn die Frauen Union Rodgau zum Interkulturellen Frauenfrühstück einlädt, erwartet die Besucherinnen ein Vormittag für alle Sinne. Das hat sich offensichtlich rumgesprochen. Denn fast 50 Rodgauerinnen, unter ihnen Clarissa Jäger, Fachbereichsleiterin Soziale Dienste der Stadt Rodgau und u.a. zuständig für Gleichberechtigung, folgten in diesem Jahr der Einladung der CDU-Frauen zum „Hessischen Frühling“. Und in der Tat war es den Gastgeberinnen einmal mehr gelungen, die Frühstücksdamen bei hessischen Spezialitäten und mit einem bunten Programm zu unterhalten, einen Einblick in ihre Arbeit zu geben und zum Nachdenken anzuregen.

Olga Lucas Fernandez, Vorsitzende des Ausländerbeirates Rodgau und Initiatorin des interkulturellen Frauenfrühstücks, dankte in ihren Begrüßungsworten den Gastgeberinnen für ihr Engagement und betonte dabei: „Ich kann nur der Motor sein, weil ich Frühstücksfrauen und Gastgeberinnen als Getriebe habe.“ Gleichzeitig nutzte sie die Gelegenheit, um auf die Flüchtlingsthematik in Rodgau aufmerksam zu  machen. „Diese Menschen, die unsere Hilfe suchen, haben ihre Heimat nicht freiwillig verlassen“, betonte sie. Es sei wichtiger denn je, dass sich möglichst viele Menschen dem Flüchtlingsnetzwerk anschließen, denn es wird dringend Unterstützung benötigt.

Margit Müller-Ollech, Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Rodgau, äußerte zudem die Hoffnung, bereits im nächsten Jahr die Frauen unter den Flüchtlingen für das Frühstück des Ausländerbeirates gewinnen zu können, um mehr über ihr Schicksal, die Kulturen und ihre Wünsche zu erfahren.

Auch wenn es draußen zeitweise regnete, drinnen war die Stimmung von Anfang an frühlingshaft gelöst. Eröffnet wurde der Samstagmorgen mit viel Schwung und Temperament. In einem Duett aus Querflöte und Gitarre präsentierten Sandra Dauth (Freie Wähler) und Annika Turk ein musikalisches „Flamenco Duo“. Im Laufe des Vormittags folgten noch zwei weitere Stücke von Sandra Dauth. Auf großes Interesse stieß auch die Geschichte „Seitensprung“ der Rodgauer Autorin Hanneliese Schmidt, vorgetragen von Renate Hübner. 

Bei Leckereien vom umfangreichen hessischen Buffet, für das die CDU-Frauen mit viel Liebe gekocht und gebacken hatten, entstanden viele gute Gespräche. Bis weit nach Mittag wurde geplaudert, diskutiert und gelacht.  „Wir freuen uns, dass wir bereits zum 3. Mal Gastgeberinnen sein durften und damit ebenfalls einen Beitrag leisten können zu diesem so wichtigen, vom Ausländerbeirat geschaffenen Netzwerk für Frauen von Frauen“, unterstrich die Vorsitzende der Frauenunion Rodgau, Anja Turk, am Ende.

**Das nächste Frühstück findet am 10. Mai 2014, um 10 Uhr, in der katholischen Kita Seestraße statt. **

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag