Cornelia Lange aus Eltville bleibt die Vorsitzende der Frauen Union (FU) Rheingau Taunus. Die 51-jährige Juristin und Abteilungsleiterin im Hessischen Sozialministerium wurde einstimmig im Amt bestätigt. Zuvor zog die Vorsitzende eine positive Bilanz und blickte auf ein breites Aktivitätenfeld  der Kreis FU in ihrer zweijährigen Amtszeit zurück. In zahlreichen Informationsveranstaltungen und Aktionen wurde eine Vielfalt von Themen wie Lohngleichheit, mehr Frauen in Führungspositionen in Politik und Wirtschaft, Gewalt gegen Frauen, Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan bis hin zur Brustkrebsvorsorge aufgegriffen. Zudem besuchte die FU Rheingau Taunus Unternehmen der Region und lud im Rahmen einer Benefizakion zugunsten des Frauenhauses in Bad Schwalbach erstmalig zu einer Mühlenwanderung ein.

„Ich stand und stehe auch heute noch für eine Frauenpolitik, die nicht ideologisch ausgerichtet ist, sondern sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Frauen orientiert“, fügte Cornelia Lange hinzu. „Wir haben auch politischen Einfluss genommen und Themen integriert, um die Lebensbedingungen der Frauen und Familien zu verbessern. Neben unseren Leitthemen Chancengleichheit im Beruf, Familien stärken werden wir uns künftig auch verstärkt beim Thema Pflege engagieren“.

Der Landtagsabgeordnete Peter Seyffardt (CDU) lobte das Engagement und die Leistungen der Frauen Union, besonders im sozialen Bereich, und unterstrich ebenso wie der Taunussteiner CDU-Stadtverbandsvorsitzende Sandro Zehner die Wichtigkeit der weiteren zukünftigen Zusammenarbeit. 

Auch die Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium Petra Müller-Klepper (Hallgarten/CDU), Landesvorsitzende der FU Hessen und Ehrenvorsitzende der Kreis FU zollte den politischen Aktivitäten der FU-Frauen Anerkennung und bestärkte sie darin, noch mehr Einfluss auf die Politik zu nehmen, denn sie brächten die Probleme und Sichtweise der Frauen mit ein.

„Mit der starken und engagierten „Frauschaft“ der Kreis FU blicke ich zuversichtlich in die nächste Amtsperiode. Unser Ziel ist es, das weibliche Element in der Politik noch mehr zu verankern, mehr Frauen für die Mitarbeit und politische Ämter und Positionen zu gewinnen, sie in diesen zu unterstützen, um die Politik mit und für Frauen zu verändern“, so die Kreisvorsitzende Lange. Ihr besonderer Dank galt auch den ausscheidenden Vorstandsfrauen Hanne Braselmann (Eltville-Martinsthal), Elke Bördner (Idstein-Wörsdorf), Julia Heibel (Eltville-Hattenheim) und Hedwig Lennartz (Heidenrod) für deren z.T. jahrzehntelanges unermüdliches Engagement in der Frauen Union.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden bestimmte die Versammlung Kathleen Cahill (Eltville) und Diana Stolz (Idstein). Zur Schriftführerin wurde Anneli Bücker (Niedernhausen) gewählt. Beisitzerinnen sind Barbara Berghäuser (Taunusstein), Rita Buhr (Oestrich-Winkel), Gudrun Eigenbrod (Bad Schwalbach), Martina Jacob (Niedernhausen), Eleonore Klitschke (Niedernhausen), Petra Ludwig (Idstein), Gabriele Psenicka (Schlangenbad), Elfie Schmidt (Walluf), Monika Schneiderhöhn (Eltville), Friederike Thüsing (Eltville), Doris Ulrich-Best (Idstein), Katharina Wagenknecht (Walluf) und Roubina Wendel (Geisenheim).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag