Kassel- Sozialdezernentin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld (Frankfurt) und die Vorsitzende des hessischen Landesfrauenrats Sigrid Isser (Offenbach), beide CDU, wurden erneut als Beisitzerinnen in den Bundesvorstand der Frauen Union Deutschland auf dem 31. Bundesdelegiertentag in Kassel gewählt. Beide sind schon lange Jahre im Bundesvorstand der FU und begleiteten die bisherige Bundesvorsitzende Prof. Dr. Maria Böhmer in ihrer Amtszeit, deren größter politischer Erfolg, die Durchsetzung der Mütterrente für die Erziehung der vor 1992 geborenen Kinder, war.

Mit der neu gewählten Bundesvorsitzenden der FU Annette Widmann-Mauz MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, gilt es nun die Weichen für mehr Lohngerechtigkeit zu stellen. Der Bundesdelegiertentag forderte daher die Unternehmen und Tarifpartner zu mehr Transparenz über die Lohnlücke auf, die Überwindung der Entgeltungleichheit in Tarifverträgen, mehr Frauen in Tarifkommissionen, Rückkehrrecht nach befristeter Teilzeitarbeit und Unterstützungsangebote für Berufsrückkehrende.

Mit einer aktuell eingebrachten Resolution fordert die Frauen Union Perspektiven durch verbindliche Integration von Flüchtlingen von Anfang an zu schaffen. Unsere Werte müssen geachtet und gelebt werden, dazu zählen insbesondere die Achtung der Würde aller Menschen, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Meinungs- und Religionsfreiheit sowie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Gelebte Demokratie und Gleichberechtigung gewährleisten Frauen in Deutschland Gewaltfreiheit und Zugang zu Bildung, Ausbildung und Beruf.

Die FU fordert Strukturen in Flüchtlingsunterkünften, die den zum Teil traumatisierten Frauen Sicherheit, Rückzugsräume, Zugang zu Hilfetelefonen, speziell geschulte Ansprechpartnerinnen und medizinische Betreuung gewährleisten. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag