**„In Vielfalt geeint!": Europäische Politik hautnah erleben **

 

Lob für Deutschland gab es am Mittwoch aus Brüssel, als die EU-Kommission ihren Länderbericht vorlegte und das Defizitverfahren gegen Deutschland angesichts der guten Haushaltsentwicklung einstellte. Es gab aber auch Kritik, beispielsweise für die schlechte Kindergartenbetreuung und das fehlende Angebot an Ganztagsschulen. Wie EU-Kommission und Europaparlament – kurz: die Europäische Politik funktioniert, erlebte der Vorstand der CDU Frauen Union Rodgau nur wenige Tage nach dem Europatag live und hautnah im Europäischen Parlament in Straßburg.

In dem imposanten Gebäude am Ufer der Ill informierten sich die CDU Frauen sowohl über die Strukturen und die Arbeit des Parlaments als auch über die aktuelle Europapolitik, insbesondere über die heiß diskutierte Transaktionssteuer sowie die im Fokus stehende Staatsschuldenkrise. Der erfahrene Wirtschaftsexperte, Dr. Wolf Klinz (FDP), ging dabei verständlich auf die vielen Fragen der politisch interessierten Gäste ein. Und auch der Hanauer CDU Europaabgeordnete Thomas Mann schaute vorbei, um die Rodgauer CDU Frauen zu begrüßen.

„Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise stehen viele Menschen der europäischen Politik skeptisch gegenüber.Doch wenn man genauer hinschaut, kommt man nicht umhin festzustellen, dass das Europa, in dem wir heute leben, von einer einzigartigen kulturellen Vielfalt geprägt ist, auf die wir alle stolz sein können. Ebenso wie auf das Engagement, mit dem die Bürgerrechte und die gemeinsamen Werte geschützt werden“, betont die Vorsitzende der Frauen Union Anja Turk. Die Europäische Union stehe für dauerhaften Frieden – das gab es in Europa noch nie – für Stabilität und Wohlstand, für offene Grenze und für einen Binnenmarkt, der für viele Europäer Alltag sei. Es sei gelungen, nationale, religiöse und philosophische Unterschiede zu überwinden und einen der ältesten Träume der Menschheit wahr werden zu lassen.

Nach der gut einstündigen Gesprächsrunde verfolgten die Damen auf der Besuchertribüne des Plenarsaals eine Plenarsitzung des Parlaments. Kontrovers diskutiertes Thema: „Die Handelsbeziehungen zwischen Europa und China“. Natürlich durfte am Ende des Besuchs das obligatorische Foto vor den Fahnen der Mitgliedsstaaten nicht fehlen.

Neben dem politischen Teil standen bereits am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein ein ausgiebiger Bummel durch die historische Altstadt der elsässischen Metropole sowie eine Führung durch das berühmte Münster auf dem Programm. Hier erfuhren die Damen viel Neues und Interessantes über die bewegende Geschichte Straßburgs und die damit eng verbundene Geschichte Europas.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag