Es ist ein fester Bestandteil im Rodgauer Veranstaltungskalender: das Interkulturelle Frauenfrühstück, das jeden Monat von den Frauen eines anderen Rodgauer Vereins, einer Institution, Glaubendgemeinschaften oder nun erstmals von einer

politischen Vereinigung ausgerichtet wird. Mehr als 50 Rodgauerinnen, unter ihnen Frauen unterschiedlichster kultureller, religiöser und politischer Coleur, folgten am vergangenen Samstag der Einladung des Ausländerbeirates und der CDU Frauen Union Rodgau, die das Interkulturelle Frauenfrühstück dieses Mal organisiert hatte.

Eröffnete wurde das Frühstück von Olga Lucas Fernandez, Motor des Interkulturellen Frauenfrühstücks und Mitglied des Rodgauer Ausländerbeirates, Anja Turk, Vorsitzende der Rodgauer Frauen Union und von Claudia Jäger, Erste  Kreisbeigeordnete und Integrationsdezernentin des Kreises Offenbach. Claudia Jäger lobte in ihren Grußworten das Engagement der Frauen des Ausländerbeirates und betonte: „Das Interkulturelle Frauenfrühstück ist einmalig im Kreis

Offenbach. Diese Art der interkulturellen Zusammenkunft gibt es nur hier in dieser Stadt. Ich bin stolz darauf, dass meine Heimatstadt Rodgau als größte Stadt im Kreis, hier eine Vorreiterrolle inne hat.“

Gleichzeitig warb die erste Kreisbeigeordnete dafür, diese Form des interkulturellen Dialogs auch in anderen Städten des Kreises OF zu etablieren. Unter dem Motto „Hessischer Frühling“ hatten die CDU Frauen ein buntes Buffet mit hessischen Spezialitäten und anderen Leckereien vorbereitet. „Eines unserer Ziele ist es, ein Netzwerk für Frauen auf- bzw. auszubauen und gegenseitig für Toleranz und Respekt zu werben. Deshalb war es für uns selbstverständlich, das Interkulturelle

Frauenfrühstück auszurichten“, so Anja Turk. Gleichzeitig wolle man damit einen Beitrag leisten, Rodgauer Frauen mit Migrationshintergrund einen Einblick in die hessische Kultur zu geben. Abgerundet wurde der gesellige Samstagvormittag mit einem Flötenstück, vorgetragen von Sandra Dauth (FWG), Gedichten von Goethe, vorgetragen von Renate Hübner, dem Hessenpass mit vielen informativen Details über Hessen als Präsent und einem Blumengruß für jede Frau am Ende dieser

Frühstücksrunde. „Wir haben uns über den großen Zuspruch sehr gefreut“, so Anja Turk nach der Veranstaltung. „Ganz sicher sind wir auch 2013 gerne wieder dabei."

Erstmals ausgetragen wurde das Interkulturelle Frauenfrühstück im Jahr 2005 nach der Wahl des Ausländerbeirates. „Die Frauen des Ausländerbeirates wollten Rodgauer Bürgerinnen mit verschiedenen sozialen und kulturellen Hintergründen einen Ort der Begegnung, des Zusammentreffens bieten“, erinnert sich Mitinitiatorin Olga Lucas Fernandez.

Heute ist das Frühstückstreffen aus dem kulturellen Leben in Rodgau nicht mehr wegzudenken. Es hilft den Frauen, sich beim genießen fremder Gerichte besser kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen und Vorurteile ab- oder besten Falls gar nicht erst aufzubauen. Zweifellos leistet das Interkulturelle Frauenfrühstück damit einen wichtigen Beitrag zum interkulturellen Dialog in Rodgau. Positiver Nebeneffekt: In den letzten sieben Jahren waren ganz unterschiedliche Vereine und Gruppen als Ausrichter aktiv, damit ist es gelungen, ein interkulturelles Netzwerk aufzubauen.

Das nächste Interkulturelle Frauenfrühstück organisiert der Katholische Kindergarten Nieder-Roden. Es findet am 5. Mai 2012 ab 10.00Uhr in der Seestraße, Nieder-Roden statt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag