Frauen Union fordert Aufklärungsaktionen an hessischen Schulen

Die Frauen Union der CDU Hessen fordert, dass an den Schulen Aufklärungsaktionen über Aids durchgeführt werden. Die junge Generation muss besser erreicht werden. Es ist alarmierend, dass jeder fünfte Jugendliche nicht weiß, dass der Virus auch ansteckend ist, wenn die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist. Diese Wissenslücken müssen geschlossen werden, erklärte Landesvorsitzende Petra Müller-Klepper heute in Wiesbaden anlässlich des Welt-Aids-Tages, der am 1. Dezember begangen wird. Angesichts steigender Infektionszahlen müssten solche Fakten zum Basiswissen gehören. Um dies zu erreichen und damit den Schutz zu verbessern, seien die Aufklärungs- und Präventionsbemühungen zu verstärken.

Die Gefahr der Immunschwäche dürfe nicht unterschätzt werden. Aids ist immer noch tödlich und nicht heilbar, so die Landtagsabgeordnete. Die Zahl der Infektionen mit dem Aids-Virus HIV steige in Deutschland weiter an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin haben sich dieses Jahr rund 3.000 Menschen angesteckt - fünf Prozent mehr als 2006. In Hessen wurden zwischen Anfang Juli 2006 und Ende Juni 2007 insgesamt 208 Neu-Infizierte registriert, davon ein Drittel in Frankfurt. Im Zehnjahreszeitraum zwischen 1997 und 2007 ? wurden insgesamt 2.004 Neu-Infektionen gezählt. Bei 35 HIV-Infizierten in Hessen kam die Aids-Erkrankung im vergangenen Jahr zum Ausbruch. Seit 1982 wurden insgesamt 2.786 Aids-Fälle verzeichnet, 1.661 Erkrankte sind bisher verstorben.

In Deutschland leben derzeit etwa 59.000 Menschen mit dem Virus. Nach RKI- Schätzung ist bis Jahresende bundesweit mit insgesamt 650 Todesfällen zu rechnen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag