CDU Frauen Union Limburg-Weilburg
FU Kreisvorstand im Gespräch mit dem Verein „Gegen unseren Willen“ zum Thema:
Sexuelle Gewalt an Kindern wirksam bekämpfen

Der FU Kreisvorstand Limburg-Weilburg hat sich mit dem Verein „Gegen unseren Willen e.V“, Limburg zum Thema: Sexuelle Gewalt an Kindern wirksam bekämpfen“ ausgetauscht. Gesprächspartnerinnen waren die FU-Kreisvorsitzende Christine Zips mit weiteren FU- VorstandsmitgliederInnen und Barbara Koepper mit Melissa Dreyer von der Beratungsstelle „Gegen unseren Willen e.V.“, Limburg.
Christine Zips verweist auf die diesbezügliche Statistik. Rund 55000 Mal haben die Jugendämter in Deutschland im vergangenen Jahr Kindeswohlgefährdungen festgestellt – ein erneuter Anstieg der Zahlen so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. In 27 Prozent der Fälle habe es Indizien für körperliche Misshandlungen und bei fünf Prozent Anzeichen für sexuelle Gewalt gegeben.
Die FU-Kreisvorsitzende stellt fest, dass Wohl der Kinder zu schützen die wichtigste Aufgabe in unserer Gesellschaft.
• Für uns CDU Frauen ist sexuelle Gewalt ein Machtinstrument.
• Das Problem muss mitten in die Gesellschaft.
• Einer allein kann das nicht machen, nicht alleine die Polizei, nicht alleine die Jugendämter, sondern
jeder Bürger*in muss aufmerksam schauen
• Wir können nicht so tun als wäre es ein Ladendiebstahl
• Weniger Bewährungsstrafen und mehr Sicherheit vor Wiederholungstätern
• In der Bevölkerung gibt es ein starkes Empfinden dafür das sexuelle Gewalt an Kindern ein
„Verbrechen“ ist und eben nicht nur ein „Vergehen“.
• Der Strafrahmen sollte ausgeschöpft werden.
• Bei Verdacht den Datenschutz aufheben.
• Das gesellschaftliche Signal muss sein: Sexuelle Gewalt ist etwas ganz Schlimmes. Es ist also dringendes Handeln erforderlich.

Barbara Koepper, die Leiterin der Beratungsstelle „Gegen unsren Willen“ gab zu bedenken, dass der Resozialisierungsgedanke wichtiger Bestandteil unseres Strafrechts sei. Sie sehe aber auch die Notwendigkeit für besondere Regeln in Fällen von Kindesmißbrauch. Beim Ausbau und der Stärkung von Kinderschutzambulanzen wünscht sie sich neben Gynäkologen, Chirurgen und Radiologen auch besonders geschulte Psychologen.
Barbara Koepper begrüßt, wenn die Politik entschlossen und mutig vorangeht, um Kinder bereits bei Verdacht auf Misshandlung frühzeitig schützen zu können.
Die CDU Frauen halten es für sinnvoll, das zur Prävention und Verfolgung von verdachtsfällen der Austausch zwischen Jugendämtern, Polizei und Familiengerichten noch verbessert wird.
Die Frauen Union Hessen mit den 26 FU – Kreisverbänden haben hierzu den Antrag „Sexuelle Gewalt an Kindern wirksam bekämpfen“ für den Landesparteitag auf den Weg gebracht.


Foto:
Christine Zips
FU Kreisvorsitzende Limburg-Weilburg

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag